Mobilitätszuschuss für Ehrenamtliche

Das Flächenland Brandenburg teilt sich in das Berliner Umland und die umliegenden ländlichen Regionen und kreisfreien Städte. In Brandenburg besteht ein erhöhter Mobilitätsaufwand, um insbesondere im ländlichen Raum ehrenamtliches Engagement aufrechterhalten zu können. Viele Ehrenamtliche sind auf den PKW angewiesen. Das freiwillige Engagement verändert sich. Immer mehr Engagierte sind nicht mehr in Vereinen oder Verbänden organisiert, die sich traditionell zur Auszahlung von Aufwandsentschädigungen, wie z.B. Fahrtkosten, verpflichtet sehen. Verbände haben mit Mitgliederschwund und dementsprechenden Einnahmeverlusten zu kämpfen. Insbesondere kleinere Vereine können die Aufwandsentschädigungen nicht erstatten. Aus diesem Grund müssen viele Ehrenamtliche neben dem Zeiteinsatz auch die Kosten der Mobilität aus eigenen Mitteln tragen.

Die Landesregierung hat sich dieser Problematik gestellt und Haushaltsmittel für die Auszahlung eines Mobilitätszuschusses an Ehrenamtliche zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2019 sind hierfür 200.000 Euro, im Jahr 2020 weitere 300.000 Euro vorgesehen.

Der Mobilitätszuschuss für Ehrenamtliche wird als Pauschale von 100,- Euro pro Jahr an Ehrenamtliche ausgezahlt, die einen erhöhten Mobilitätsaufwand haben und denen keine anderweitigen Aufwandsentschädigungen zur Verfügung stehen.

Der Mobilitätszuschuss für Ehrenamtliche ist eine niedrigschwellige Hilfe und ein Zeichen der Anerkennung für das freiwillige Engagement in Brandenburg. Es sollen Lücken geschlossen werden, wo keine Fahrtkosten erstattet werden können. Die Pauschale kann für den motorisierten Individualverkehr und für den ÖPNV genutzt werden, womit einer Benachteiligung von Ehrenamtlichen aus ländlichen Regionen entgegengewirkt werden soll.

Bei Auszahlung gilt das Prioritätsprinzip. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Erhalt eines Zuschusses.

Informationen zum Mobilitätzuschuss

  • Die Person ist langjährig im Land Brandenburg freiwillig engagiert.
  • Dieses freiwillige Engagement hat Vorbildfunktion in Brandenburg.
  • Im Rahmen des freiwilligen Engagements besteht ein Mobilitätsaufwand (per ÖPNV oder PKW).
  • Die Person erhält keine anderweitige Aufwandsentschädigung für sein freiwilliges Engagement.

Die Angaben müssen auf dem Antrag von einer gemeinnützigen Organisation, Infrastruktureinrichtung (z.B. Freiwilligenagentur) oder amtlichen Stelle (z.B. Bürgermeister/in) bestätigt werden. Inhaber/innen einer Ehrenamtskarte Berlin-Brandenburg  benötigen keine zusätzliche Bestätigung.

Der Mobilitätszuschuss kann bei den Engagement-Stützpunkten in den Landkreisen und kreisfreien Städten beantragt werden. Zur Beantragung nutzen Sie die unten aufgeführten Formulare. Bisher ist die Beantragung in folgenden Landkreisen / kreisfreien Städten möglich:

Stadt Frankfurt/Oder
Frau Gunhild Genzmer
Stadt Frankfurt (Oder)
Dezernat IV – Kultur, Bildung, Sport, Bürgerbeteiligung und Europa
Oderturm, Raum 7.6
Postfach 1363
15203 Frankfurt (Oder)
Tel.: 0335-5 52 99 65
Fax: 0335-5 52 99 49
Mail: gunhild.genzmer@frankfurt-oder.de
Mobilitätszuschuss Frankfurt (Oder): Antrag (PDF)


Landkreis Potsdam Mittelmark
Frau Steffi Wiesner
Koordinatorin für Freiwilligenarbeit im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Soziale Arbeit Mittelmark e.V.
Am Bahnhof 11, 14806 Bad Belzig
Tel.: 033841-449517
Fax: 033841-449518
Mail: freiwillig-pm@samev.de
Internet: freiwilligenarbeit-pm.de
Mobilitätszuschuss Potsdam-Mittelmark: Antrag (PDF)


Landkreis Uckermark
Frau Petra Buchholz
Landkreis Uckermark
Amt für Kreisentwicklung
Karl-Marx-Straße 1, 17291 Prenzlau
Tel.: 03984 70-1180
Fax: 03984 702899
Mail: kreisentwicklung@uckermark.de
Mobilitätszuschuss Potsdam-Mittelmark: Antrag (PDF)

Hinweis

Die Landesregierung verfolgt das Ziel, schrittweise in allen Landkreisen und kreisfreien Städten Engagement-Stützpunkte einzurichten. Das Förderprogramm befindet sich im Aufbau, weshalb es leider nicht möglich ist, von Anfang an in ganz Brandenburg einen Mobilitätszuschuss auszuzahlen.