Ehrenamt in Brandenburg
Sie sind hier:/Gemeinsam für den guten Zweck: Benefiz-Spargelessen zugunsten der Stiftung „Hilfe für Familie in Not“

Gemeinsam für den guten Zweck: Benefiz-Spargelessen zugunsten der Stiftung „Hilfe für Familie in Not“

Am 6. Mai 2015 lud Antje Winkelmann, Geschäftsführerin der Buschmann & Winkelmann GmbH, zum Benefiz-Spargelessen nach Klaistow ein. Rund 200 Gäste, darunter MP a.D. Matthias Platzeck, Familienministerin Diana Golze, Justizminister Dr. Helmuth Markov, Bildungsminister Günter Baaske, Finanzminister Christian Görke, IHK-Präsidentin Beate Fernengel und viele weitere Gäste, folgten der Einladung und setzten mit einer Spendensumme von bisher 11.500 Euro ein Zeichen für in Not geratene Brandenburger Familien und deren Kinder.

Bereits zum zweiten Mal verwöhnte Antje Winkelmann, Botschafterin der Stiftung, mit ihrem Serviceteam die geladenen Gäste. Im festlich geschmückten Veranstaltungszelt erwarteten die Gäste großartige Geschmackserlebnisse aus frischem Beelitzer Spargel.

Antje Winkelmann begrüßte die Gäste und betonte in ihrer Rede: „Die Menschen, die sich an die Stiftung wenden, befinden sich oft in sehr komplexen Problemlagen. Da ist es wichtig, unkompliziert und flexibel reagieren zu können. Vielfach geht es nur um kleine Dinge, die Großes bewirken: Zum Beispiel die Bezahlung von Fahrtkosten, die der Familie ermöglicht, ihre schwerkranke Mutter im weiter entfernten Krankenhaus zu besuchen oder eine Großmutter, die ihr Enkelkind aufgenommen hat, finanziell bei der Kinderzimmereinrichtung zu unterstützen. Solche Hilfe gibt Hoffnung und macht Mut. Um noch mehr davon zu verbreiten, engagiere ich mich für die Stiftung.“

Matthias Platzeck, Schirmherr der Stiftung, bedankte sich freudestrahlend bei Frau Winkelmann und den Gästen: „Dass der Spargelhof Klaistow Verantwortung für die Region übernimmt und sich so tatkräftig engagiert, ist nicht selbstverständlich und gebührt großen Dank. Mit einem solchen Beitrag können wir für die notleidenden Kinder und deren Familien sehr viel Gutes tun!“ Konkret könne man mit dieser Summe ca. 20 Familien helfen und vorerst größeres Leid lindern, so Platzeck.

Über die Stiftung „Hilfe für Familien in Not“
1992 regte Regine Hildebrandt die Stiftungsgründung an, um in Not geratenen Familien, alleinerziehenden Frauen und Männern sowie werdenden Müttern finanzielle Unterstützung zu bieten, wenn gesetzliche Ansprüche nicht ausreichen und Hilfe auf andere Weise nicht möglich ist. Seitdem konnte die Stiftung mehr als 3.700 Brandenburger Familien mit mehr als 2,7 Mio. Euro helfen und ihnen damit eine neue Perspektive eröffnen.

Weitere Informationen: www.familien-in-not.de

2015-05-06T16:02:25+00:006. 05. 2015|