Sie sind hier:Startseite/„Geschwisterclub Bärenbande“ wird im Format „Ehrenamt des Monats“ von Staatskanzlei-Chefin Schneider ausgezeichnet
Lade Veranstaltungen

Im „Geschwisterclub Bärenbande“ stehen die Schwestern oder Brüder von behinderten, chronisch oder schwerst erkrankten Kindern im Mittelpunkt. In dem Teilprojekt des stationären Kinder- und Jugendhospizes „Kinderhaus Pusteblume“ in Burg (Spreewald) werden die Geschwister aufgefangen und in ihrer besonderen Lebenssituation unterstützt. Die Chefin der Staatskanzlei, Ministerin Kathrin Schneider, besucht die Einrichtung am kommenden Freitag (8. Juli) und zeichnet das Projekt im Format „Ehrenamt des Monats“ aus.

In Deutschland leben etwa zwei Millionen Kinder und Jugendliche mit schwerst erkrankten oder behinderten Geschwistern. Aufgrund des hohen Versorgungsbedarfs für das erkrankte Kind müssen die gesunden Geschwisterkinder ihre Bedürfnisse oft zurückstecken. Der „Geschwisterclub Bärenbande“ widmet sich den Geschwisterkindern mit Spiel und Spaß und entwickelt gemeinsam mit ihnen Strategien, wie sie besser mit den belastenden Alltagserfahrungen umgehen können. Die ehrenamtlichen Familienbegleitenden werden dafür geschult und sind ein fester und wichtiger Bestandteil des gesamten Hospizteams.

Das „Kinderhaus Pusteblume“ ist das erste und bislang einzige Kinder- und Jugendhospiz in Brandenburg.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.

Achtung: Im Kinderhaus besteht aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen Maskenpflicht.

 

Möchten Sie den Artikel teilen?

Nach oben