Sie sind hier:Startseite/„Empowerment – Soziale Dorfentwicklung in der Praxis: So gelingt’s!“
Lade Veranstaltungen

In Ihrer Region gibt es viele Menschen, die Sie bei ihrem Engagement unterstützen möchten? Es gibt viele gute Projektideen, doch die Ideenstiftenden haben Schwierigkeiten mit der Umsetzung? Dann können Empowerment-Maßnahmen mit Qualifizierung und Coaching helfen, diese ehrenamtlich Engagierten zu stärken und sie dabei zu unterstützen, ihre Ideen umzusetzen und so die Potenziale in Ihrer Region zu nutzen. Im Rahmen des BULE+-Werkstattgesprächs haben Sie die Möglichkeit, sich direkt mit Akteurinnen, die erfolgreich Empowerment-Maßnahmen umgesetzt haben, auszutauschen. Das Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) lädt im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) alle Interessierten mit konkretem Praxisbezug ein, am dritten BULE+-Werkstattgespräch am 28. März 2023 teilzunehmen.

 

Die Werkstattgespräche richten sich an engagierte Menschen, die etwas in ihrem Ort bzw. ihrer Region bewegen möchten, und denen die praktische Umsetzung noch Kopfzerbrechen bereitet.

 

Das Werkstattgespräch zum Thema Empowerment richtet sich an Multiplikatoren, die Coaching und Qualifizierung insbesondere für ehrenamtlich Engagierte in einem Ort oder einer Region anbieten möchten. In informeller Runde lernen die Teilnehmenden zwei besonders gelungene Praxisbeispiele des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung und regionale Wertschöpfung (BULE+) kennen. Im direkten Austausch mit Vertreterinnen der Projekte profitieren Sie von den praktischen Erfahrungen anderer, um eigene Ideen weiterzuentwickeln oder Herausforderungen in der Projektarbeit neu anzugehen.

 

Wenn Sie Interesse haben oder Ihre eigenen Erfahrungen in die Diskussion einbringen möchten, dann melden Sie sich bitte hier <https://bule.questionpro.eu/a/TakeSurvey?tt=WqPQ8ErjXSwpmUu3l929XQ%3D%3D>  verbindlich an. Bitte beachten Sie, dass die Zahl der Teilnehmenden auf etwa 30 Personen (jeweils 15 pro Arbeitsgruppe) begrenzt ist.

 

 

Möchten Sie den Artikel teilen?

Nach oben